Am vergangenen Wochenende startete die Austria 7s Series der Damen mit dem ersten Turnier in Wien. Neun Teams aus Österreich und Umgebung stellten sich der Herausforderung und kämpften um den Tagessieg und somit um Punkte für die Tabelle. Mit am Start waren wie in der vorhergegangenen Saison zwei Mannschaften des RU Donau, der WRC Innsbruck, die Wombats aus Wiener Neustadt, die Spartanerinnen aus Melk und die Damen des Oljimpia Lubljiana aus Slowenien. Erstmalig stellt der RC Linz ein eigenständiges Team und somit wurde eine neue Spielgemeinschaft durch Kooperation steirischer Spielerinnen gebildet (RC Graz und ARC Leoben). Außerdem dürfen wir eine weitere Spielgemeinschaft zwischen den Klagenfurt Tigers und den Frauen der Valchiere Alp Rugby Tarvisio unter dem Namen „AlpTigers“ in der österreichischen 7’s Series begrüßen.

Foto von Barbara Alexandra Lichtblau-Zakrzanska

Der Women’s Rugby Club Innsbruck stellte ein Team von acht Spielerinnen und wurde durch eine weitere vom RU Donau unterstützt, vielen Dank an dieser Stelle an die Wienerinnen für die Unterstützung.

Durch die hohe Teilnehmerzahl wurde die Vorrunde in drei Gruppen gespielt (Pool Phase). In Gruppe A trafen die Damen der RU Donau A auf die heuer neu gebildete Spielgemeinschaft Graz/Leoben und auf die Wombats aus Wiener Neustadt. Erwartungsgemäß ging der Gruppensieg an die Wienerinnen, den zweiten Platz erkämpften sich die Wombats, welche mit einem starken Team aus der Sommerpause zurückkehrten. Der dritte Platz ging demnach an Graz/Leoben, welche sich durch viele Verletzungen geschwächt zum Saisonauftakt zeigten. In der Gruppe B wurden die Platzierungen zwischen Donau B, Melk und den Damen aus Slowenien erkämpft. Der RC Oljimpia konnte sich den Gruppensieg holen, an zweiter Stelle platzierte sich die zweite Mannschaft aus Wien und somit ging der Platz drei nach Niederösterreich an die Damen aus Melk.

Foto von Barbara Alexandra Lichtblau-Zakrzanska

In den Poolspielen der Gruppe C trafen die Innsbruckerinnen im ersten Spiel auf die Spielgemeinschaft „AlpTigers“. Voller Vorfreude und mit spürbarer Anspannung stellte sich der WRCI dem „neuen“ Gegner. Von der ersten Minute an war es ein Kopf an Kopf rennen auf dem Spielfeld, so folgte einem Try des WRCI sofort ein Gegenangriff der Damen aus Klagenfurt und Tarvisio. So trennten am Ende nur 2 Punkte Sieg und Niederlage voneinander und der WRCI ging als knapper Gewinner mit 12:10 vom Spielfeld.

Das darauffolgende Match wurde gegen den RC Linz gespielt. Mit ausgezeichnetem Teamwork und Durchhaltevermögen, konnten die Innsbruckerinnen auch zu sechst die Linzerinnen in Schach halten und als Gewinner mit 24:7 aus dem Match hervorgehen. Das Spiel zwischen Linz und Alptigers ging ebenfalls sehr knapp über die Bühne und konnte mit 12:10 für Oberösterreich entschieden werden.

Foto von Barbara Alexandra Lichtblau-Zakrzanska

Somit holte sich also der WRCI den Gruppensieg und musste sich in den folgenden Spielen den Gruppensiegenern des Pools A und B stellen. Das 3. Spiel des Tages wurde gegen die bekannt starken Damen aus Ljublijana Slowienen gespielt. Hier musste der WRCI die Überlegenheit der Sloweninnen mit einem Endresultat von 24:0 hinnehmen.

Im letzten Spiel hieß es sich den Dominatorinnen aus Wien Donau A zu stellen. Die Wienerinnen zeigten ihre Klasse und der WRCI wirkte durch die kaum vorhanden Wechselspieler geschwächt und müde, und musste sich mit 46:0 dem RU Donau geschlagen geben.

Nichtsdestotrotz konnten sich die Innsbruckerinnen auf Platz 3 des Turnieres vorkämpfen, mit welchem im Vorhinein aufgrund mangelnder erfahrener Spieler und Spieleranzahl nicht gerechnet werden konnte.

Die Krone für die Auszeichnung „Woman of the Day“ wurde diesmal durch ein Unentschieden an Stimmen gleich an zwei Damen verliehen. Melani „Mela“ Zamperoni zeigte sich überraschend fit und stark nach ihrer langen Pause nach einer schweren Knieverletzung. Als Scrumhalf traf sie perfekte Entscheidungen am Spielfeld, welche anschließend für Punkte sorgten. Außerdem ging sie in ihrer Rolle als neuer Captain auf und hielt die Mädels stets motiviert und glücklich.

Als zweite „Woman of Day“ wurde Laura Wunsch nominiert. Ihre jahrelange Erfahrung am Spielfeld, ihr unermüdlicher Teamgeist und ihre „Gib-Niemals-Auf-Einstellung“ machen sie nach wie vor zu einer wertvollen Spielerin für den WRCI. An dieser Stelle sei auch zu erwähnen, dass Laura an diesem Turniertag nicht nur aktiv als Spielerin tätig war, sondern zwischen den Matches des WRCI auch noch 5 weitere Spiele als Referee am Spielfeld verbracht hat. Hochachtung!

Foto von Barbara Alexandra Lichtblau-Zakrzanska

Ein großes Dankeschön auch den Organisatorinnen des Turnieres und den restlichen Referees! Wir freuen uns bereits auf das nächste Turnier der Austrian Women’s 7s Series, welches am 21.10. in Graz stattfinden wird.

Auch ein großes Dankeschön and Barbara Alexandra Lichtblau-Zakrzanska für die Super Fotos!

 

PoolPhase:

Donau A – Graz/Leoben 40:0

Donau B – Melk 24:0

Linz – AlpTigers 12:10

Graz/Leoben – Wombats 10:27

Melk – Ljubljana 0:31

AlpTigers – Innsbruck 10:12

Wombats – Donau A 0:26

Ljubljana – Donau B 15:10

Innsbruck – Linz 24:7

 

Finalrunde

Graz/Leoben – Melk 26:10

Wombats – Donau B 14:19

Donau A – Ljubljana 34:0

Melk – AlpTigers 10:22

Donau B – Linz 22:14

Ljubljana – Innsbruck 24:0

AlpTigers – Graz/Leoben 15:14

Linz – Wombats 14:25

Innsbruck – Donau A 0:46

 

  1. RU Donau A
  2. Oljimpia Ljubljana
  3. WRC Innsbruck
  4. RU Donau B
  5. Wombats
  6. RC Linz
  7. AlpTigers
  8. Graz/Leoben
  9. Melk

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *